Tagebuch eines Irren

Tagebuch eines Irren ist ein literarisches Projekt über den psychologischen Wahnsinn in Form von kurzen absurd-paradoxen Dadaismen.

GalligGärigerBaphomet

Ein halbköpfiger Ziegenkopf verfolgt mich,
schreit unflätiges Zeug, humpelt dumm
und schiebt sich gewaltätig voran…

KeineReue

Das Leben klingelt an der Tür,
doch man hat den Schlüssel verschluckt…

Schimmel und Rost

Schimmel und Rost schäumt am Bug des Lebens
Flockt im Blut, verdirbt den Geschmack…

ScherbenGesicht

Gesichtsverlust.
Das plötzliche Verlieren von Ansehen und Ehre.
Meistens im Rahmen eines sozial interaktiven Konflikts…

DreckDreckDreck

Der Blick zieht Schlieren
da rutscht man schonmal aus…

TischFisch

Das Wasser auf dem Tisch
Glänzt schön…

LappenGesicht

Das Gesicht hängt wie ein Lappen von der Visage…

Duselige Blutung

Meine Schuhe sind mir davon gelaufen…

Totgeschlagen

Die Sonne kriegt keine Luft mehr
Hab ihr das Rückenmark durchgeschnitten
Konnte ihren Strahlen nichts mehr erwidern…

Huhrensohn

Tick Tack. Halt den Mund.
Tick Tack. Ich sagte halt den Mund.
Du brauchst gar nicht so tun…

Gräul-Lunge

Luft schmeckt nach Zement
würgt sich zäh hinunter
Platzangst im Atemapparat…

Kriechend Krummes Auge

Kriechend-krummes Auge;
karg-klamm biegt sich dein Blick
Stoisch-stumm kreuzen sich unsere Wege
Deine Haltung mir stets suspekt
kann sie nicht deuten
wurmig-windig und sehr weich…

Et tu Brute?

Die Truhe schreit unaufhörlich
‘Halt den Mund, dummes Ding’
Vergebens

Man schluckt den Schlüssel runter
schmeckt komisch lügend…

Hiob

Der Galgen baumelt, man dachte es reicht
Der Henker ist nicht gnädig;
blickt hämisch auf die blauen Lippen
traurig sinnlose Luft entweicht dem Atem-Loch
Niemand dort und keiner hier;
auf welch tragischer Bühne ich doch steh’…

Manches Sterben

Manches Sterben dauert Stunden
Die Seele segelt unentwegt
Jeder Tag ein grauer Raum
Ein Vakuum der Möglichkeit ‘
und der Enttäuschung über unerfüllte Träume…

ToteBäumeSprechenNicht

Mein kranker Körper siecht stumm dahin
Stumpf, ohne Zeit und Raum…

Treibsand 20.000 Meilen unter der See

Die Bürde trägt schwere Schultern auf mir
Die Tränen machen den Boden zum traurigen Ozean
die Konsistenz der Gedanken verschwimmt und ertrinkt
greift verzweifelt nach dem Sinn und weint bitterlich…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s